Monday, October 20th 2014, 2:59pm

You are not logged in.

Dear visitor, welcome to GoldSeiten-Forum.com. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Admiral

500g Mitglied

Date of registration: Apr 4th 2007

Posts: 733

Location: Braunschweig

  • Send private message

2,236

Monday, March 12th 2012, 1:35pm

Quoted

verkehren


ja und genau hier sehe ich das eigentliche Problem. Ich bin generell nicht verklemmt bei den Thema, aber man kann auch zu weit gehen.
Das unsere vollintegrierten Mitbürger damit ein Problem haben, wird wohl stimmen, ist aber eigentlich unerheblich. Ich möchte auch nicht sehen, wie dort auf der Wiese ein Lamm geschächtet wird oder sich einer auf der Parkbank nen Schuss setzt. Es gibt Grenzen.

So und da wir nun festgestellt haben, dass Schwule nicht grundsätzlich benachteiligt werden. Zurück zum Thema [smilie_blume]
Sei froh über das was du hast......denn bedenke:

"Schlimmer gehts immer"

Kellermeister

1000g Mitglied

Date of registration: Nov 29th 2005

Posts: 1,735

Location: Kaufland

Occupation: Kellermeister

  • Send private message

2,237

Monday, March 12th 2012, 2:15pm

Quoted

Lieber ein paar junge, ausländische
Intensivtäter als ein Heer von alten, intensiv passiven Eingeborenen


Nett.
Dann erwidere ich mal so: Lieber ein paar Nazi-Skinheads im Stadtbild als "junge, ausländische Intensivtäter..."
Das es in Ostdeutschland weniger (Problem-)Einwanderer gibt, liegt nicht nur an der Situation des Arbeitsmarktes. Hier wurde von Rechtsaußen in den neunziger Jahren an einem zweifelhaften Leumund gearbeitet, der immer noch Wirkung zeigt.
Grundsätzlich ist aber wahr, dass Deutschland verweichlicht und verweiblicht und vermemmt. Ein Jammer....
"Mein Volk, dem ich angehöre und das ich liebe, ist das deutsche Volk; und meine Nation, die ich mit großem Stolz verehre, ist die deutsche Nation. Eine ritterliche, stolze und harte Nation. … "
Ernst Thälmann, Arbeiterführer, 1944 im KZ ermordet. Antwort auf Briefe eines Kerkergenossen, DietzVerlag Berlin 1961, S. 73

O. Jemineh

5000g Mitglied

Date of registration: Apr 4th 2008

Posts: 6,279

  • Send private message

2,238

Monday, March 12th 2012, 2:48pm

Dann erwidere ich mal so: Lieber ein paar Nazi-Skinheads im Stadtbild als "junge, ausländische Intensivtäter..."

Man kann auch beide an die nächste Laterne knüpfen, zur Verschönerung des Stadtbildes.

Tisc1

1000g Mitglied

Date of registration: Dec 31st 2010

Posts: 3,731

  • Send private message

2,239

Monday, March 12th 2012, 2:55pm

Hey Otto. [smilie_blume]
Wir essen jetzt Opa.
Satzzeichen können Leben retten!

Di=a!na

1000g Mitglied

Date of registration: Sep 1st 2010

Posts: 3,847

  • Send private message

2,240

Monday, March 12th 2012, 3:17pm

Wieder im Lande..... Jeminehhhhh........ das ist aber schön.....
Lieber Gott, lass Hirn regnen!

taheth

5000g Mitglied

Date of registration: Jul 22nd 2006

Posts: 10,904

Location: Schwaben / Deutsche Demagogische Deppublik

Occupation: Matrix-Flüchtling

  • Send private message

2,241

Monday, March 12th 2012, 5:43pm

Man kann auch beide an die nächste Laterne knüpfen, zur Verschönerung des Stadtbildes.
Na hoppla, wo hast Du Dich denn die ganze Zeit verkrochen? :)
Wer die Zeichen der Zeit nicht erkennt, wird von ihr überrollt werden. 8o
Wer Banken sein Geld überlässt, macht sich mitschuldig :!:

Alaska

1000g Mitglied

Date of registration: Mar 31st 2008

Posts: 1,356

Location: RLP

  • Send private message

2,242

Wednesday, March 14th 2012, 3:03pm

In Berlin haben vor einigen Tagen zwanzig mit Macheten und Totschlägern bewaffnete Moslems zwei Deutsche angegriffen.
Nachdem der erste Moslem tot auf dem Bürgersteig lag, haben die anderen neunzehn ihre Waffen in die Hecke geschmissen und sind gerannt.


Der ehrenamtliche Schlichter Jusef el-A gehörte zu den Angreifern
http://www.berliner-zeitung.de/berlin/me…8,11887650.html
Der in Neukölln erstochene 18-Jährige ist Ermittlern zufolge stärker an dem vorausgegangenen Streit beteiligt gewesen als bislang angenommen.

Bislang hieß es immer, dass Jusef el-A. den Streit habe schlichten wollen. Neuköllns Bürgermeister Heinz Buschkowsky (SPD) hatte ihn als unauffällig bezeichnet und darauf verwiesen, dass dieser ehrenamtlich als Streitschlichter tätig war. „Es gibt aber Erkenntnisse, wonach das Opfer nicht als Schlichter, sondern durchaus aktiv an dem Geschehen beteiligt war“, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, am Dienstag. Cindy Gill vom Quartiersmanagement Weiße Siedlung Dammweg, wo Jusef el-A. lebte, wollte sich am Dienstag auf Nachfrage nicht zu diesen Erkenntnissen äußern. Vorher hatte sie ihn als „zuverlässigen Jungen“ beschrieben, der „immer da“ war.

Am 4. März war, wie berichtet, in der Fritzi-Massary-Straße der 18-Jährige bei einer Rangelei mit einem Messer tödlich verletzt worden. Zeugen berichteten jetzt, dass Jusef el-A. einer von drei Angreifern gewesen sei, die zuerst auf Sven N. losgingen. Der 34-Jährige fuchtelte dabei mit einem Messer umher. Dabei traf er den Jugendlichen tödlich.

Bisher war die Polizei davon ausgegangen, dass Jusef el-A. einen gewalttätigen Übergriff abwenden wollte. Jedoch muss die Mordkommission derzeit 40 sich widersprechende Zeugenaussagen auswerten, um das Geschehen zu rekonstruieren. Die Aussagen, wonach sich das spätere Opfer aktiv an der Eskalation beteiligt habe, kamen von Zeugen, die als Unbeteiligte das Geschehen beobachtet haben.

Bereits vor dem Streit war es zu einer Auseinandersetzung auf einem Bolzplatz zwischen zwei Jugendgangs gekommen. Sven N. soll sich eingemischt haben. Dabei zog er den Zorn beider Gruppen auf sich und flüchtete in die Wohnung eines Bekannten in der Fritzi-Massary-Straße. Vor dem Haus versammelten sich 20 Verfolger, bewaffnet mit Messern, Dolchen und Totschlägern. Sie forderten den 34-Jährigen auf, vor die Tür zu kommen. Das tat Sven N., obwohl sein Bekannter ihm geraten hatte, die Polizei zu holen. Kurz danach kam es zur Eskalation.

Gegen Sven N. wurde kein Haftbefehl erlassen. Die Polizei geht von Notwehr aus. Jedoch wird weiter gegen N. ermittelt, der wegen gefährlicher Körperverletzung bereits vorbestraft ist. Er gilt als Beschuldigter.


Dass er darauf verzichtete, die Polizei zu holen und den Konflikt lieber selbst lösen wollte, zeigt nach Auffassung des Bundes der Kriminalbeamten (BdK) den generellen Vertrauensverlust in die Leistungsfähigkeit der Polizei. Landeschef Michael Böhl sprach von einer besorgniserregenden Entwicklung.

Die Leiche von Jusef el-A. wurde am Freitag in Neukölln beerdigt. Daran nahmen 3000 Männer teil. Es war die größte muslimische Trauerfeier, die es in Berlin je gab.


http://www.berliner-zeitung.de/polizei/n…6,11772810.html

Der Auslöser ein Streit auf dem Bolzplatz an der Aronsstraße war: Zwei Spieler waren aneinandergeraten, und es standen sich plötzlich zwei Gruppen gegenüber. Die einen sagen, dass Sven P. und sein fünf Jahre älterer Freund nur schlichten wollten. Die anderen sagen, „die Deutschen“ hätten zugehauen. Jedenfalls wurden beide Männer angegriffen und flüchteten so überstürzt, dass sie ihre Jacken zurück ließen. Beide gingen in die Wohnung von Sven P. in der Fritzi-Massary-Straße.

Ein türkisch-arabischer Schlichter (Jussef) kam hinzu und ermutigte ihn, herunter zu kommen. Die Leute vor dem Haus würden nur reden wollen. Sven P. verzichtete darauf, die Polizei zu rufen, das verbot ihm wohl sein Stolz. Er nahm ein Küchenmesser und ging mit seinem machetenbewehrten Bekannten hinunter.

Zwei gegen zwanzig? Ein arabischstämmiger Jugendlicher, der seinen Namen nicht nennen will, behauptet: „Das waren zehn Deutsche. Alle schwer bewaffnet.“ Sven P. , zwei Personen aus der Belagerungsgruppe und Jussef el-A. redeten miteinander. Doch das Gespräch artete zu einer Prügelei aus. Sven P. wollte flüchten und stürzte. Als er die vielen Verfolger über sich sah, habe er sein Messer gezogen und um sich gestochen, gaben er und auch andere Zeugen zu Protokoll. Dabei traf er den 18-Jährigen in die Leber. Jussef el-A. starb im Krankenhaus.

Auch Sven P. liegt inzwischen in einer Klinik. Im Nachhinein stellte sich heraus, dass er bei dem Streit einen Schädelbruch erlitten hat.



„Ein eigener Kosmos mit eigenen Gesetzen“ oder: Hat Sven N. sich verteidigt?
http://www.sezession.de/31584/ein-eigene…verteidigt.html
Die „Weiße Siedlung“ in Neukölln heißt nur so, weil die Häuser weiß sind. Es handelt sich um kein deutsches Ghetto im multikulturellen Großstadtdschungel. Vielmehr wohnen hier 63 Prozent Ausländer und die Hälfte aller Bewohner dieses „Quartiers“ bezieht Hartz IV. Im Kindergarten und an der Grundschule haben schon 85 Prozent einen „Migrationshintergrund“.

Der Staat pumpt Unsummen in dieses Quartier hinein, damit es hier verhältnismäßig ruhig bleibt. Sogar politisch korrekte Berichterstattung wird jährlich mit 5.000 Euro gefördert. Aber noch viel wichtiger ist es, daß die „Gewaltprävention“ früh beginnt und Kinder zu „Mediatoren“ ausgebildet werden, „um Konflikte unter Mitschülern zu lösen“. Die Eltern holt das Quartiersmanagement auch mit ins Boot, indem es Informationsveranstaltungen in Deutsch, Türkisch und Arabisch anbietet....

...Doch trotz all dieser Bemühungen hat es am Sonntag (4. März) einen tragischen Zwischenfall im Quartier gegeben. Auf dem Bolzplatz steht es 2:4 beim Spiel des NFC Rot-Weiß Neukölln und SV Empor Prenzlauer Berg. Dann kommt es zu einer Rangelei zwischen türkischen und arabischen Spielern. Mittendrin: ein paar „Restdeutsche“ wie der kleine Kevin, dessen Vater Oliver H. (39) die Eskalation besorgt an der Seitenlinie verfolgt.

Er entschließt sich, gemeinsam mit seinem Bekannten Sven N. (34) einzugreifen. Doch auf einmal verbrüdern sich die Türken mit den Arabern und gehen auf die beiden Deutschen los. Quer durch Neukölln hetzen sie die Familienväter, die sich erst im Haus von Oliver H. sicher fühlen. Währenddessen bewaffnen sich die 20 Jugendlichen mit Steinen, Messern und Knüppeln.

Einer von ihnen ist der 18-jährige Jusef El-Abed. Er gilt selbst Neuköllns Bürgermeister Heinz Buschkowsky (SPD) als Vorbild und ist als Streitschlichter unterwegs. Das Jobcenter finanziert diese Arbeit als „Kiezstreife“ und gibt dem jungen Ausländer so eine zweite Chance, obwohl er bereits wegen schweren Diebstahls aufgefallen ist...

... An Sven N. richtet Burak derweil eine unmißverständliche Ansage: „Ich würde ihm raten, hier nicht mehr so schnell aufzutauchen (…) Wenn ich umgekommen wäre, wären meine Jungs sofort unterwegs, um denjenigen, der das getan hat, fertigzumachen.“



Beerdigung von Yousef Al-Abed in Berlin
http://www.youtube.com/watch?feature=pla…d&v=fyFYPUD3tc4
Die Stimme des Predigers ueberschlaegt sich vor Hass und Wut – er heult- jault auf und geiffert. Da ist keine friedliche Stimmung, es wird Schahid und Mudjahid skandiert – Maertyrer und Heiliger Krieger (Mudjahid habib Allah). Auf arabisch ist nachher der begriff “kuffar” zu hoeren.
... eines will ich noch sagen. Wir regen uns zu Recht über die NSA auf. Aber man musste schon sehr naiv sein, um nicht zu wissen, dass diese Überwachung stattfindet. Das größere Problem sind Fabriken der Desinformation, ob sie sich nun in North Carolina, London oder Israel befinden.
Die zielen auf deutsche und europäische Medien. Und das klappt. Von der taz bis zur Welt ...

Peter Scholl-Latour

Alaska

1000g Mitglied

Date of registration: Mar 31st 2008

Posts: 1,356

Location: RLP

  • Send private message

2,243

Wednesday, March 14th 2012, 3:04pm

In Kopenhagen bricht der muslimische Bürgerkrieg aus: Muslime Überfallen dänische Polizeistation

http://www.kybeline.com/2012/03/12/in-ko…polizeistation/

Der Pöbel von 150 Muslimen bestand aus Truppen der Scharia-Anhängern, die Black Cobra, und wollte das Gericht in durch einem Sturm-Überfall einnehmen. Der Grund des Angriffes war ein Urteil gegen pakistanischen Sympathisanten von Hells Angels, die einige Mitglieder der Scharia-Gruppen erschossen hatten, die Mitglieder der Migranten-Gewerkschaft Black Cobra gewesen waren.

Die Situation in Kopenhagen ist derart ausgeufert, dass die Polizei einige Stadtteile aufgegeben hat. Die lokalen Behörden funktionieren nicht mehr und die Öffentlichkeit wird aufgerufen, in den Wohnungen zu bleiben, oder die verlorenen Stadtteilen zu meiden. Muslimische Truppen der Schariapolizei patrouillieren und kontrollieren die Fußgänger. "Leistet ihnen keinen Widerstand", sagte die Polizei.


Muslimischer Bürgerkrieg in Kopenhagen:

http://sosheimat.wordpress.com/2012/03/1…-in-kopenhagen/

Diese Muslimische Kampfhandlung unterscheidet sich in seiner Art mitnichten von denen der Überfälle durch die damaligen Osmanischen Herren in Osteuropa. Die dortigen Überfälle der Türken sahen ähnlich aus. Sie überfielen die kleineren und größeren Befestigungen


Denmark - 150 Muslims Arrested While Attacking Police Station


http://europenews.dk/en/node/52795
... eines will ich noch sagen. Wir regen uns zu Recht über die NSA auf. Aber man musste schon sehr naiv sein, um nicht zu wissen, dass diese Überwachung stattfindet. Das größere Problem sind Fabriken der Desinformation, ob sie sich nun in North Carolina, London oder Israel befinden.
Die zielen auf deutsche und europäische Medien. Und das klappt. Von der taz bis zur Welt ...

Peter Scholl-Latour

Bonus Maximus

1000g Mitglied

Date of registration: Sep 27th 2007

Posts: 3,822

Occupation: Alle Angaben ohne Gewehr

  • Send private message

2,244

Thursday, March 15th 2012, 10:20am

In Kopenhagen bricht der muslimische Bürgerkrieg aus: Muslime Überfallen dänische Polizeistation
Wo ist das Problem. Kopenhagen ist genau wie Berlin ausgeprochene Gutmenschregion und es gab freie und geheime Wahlen in denen Einwanderung deutlich und präzise thematisiert waren.

Die neue Ministerpräsidentin hat als erste Massnahme die verschärften Einwanderergesetze zurückgenommen.

Also geht das mit den Aufständen doch völlig in Ordnung findet
BM
Ende gut alles gut. Und wenn es nicht gut ist, ist es auch noch nicht das Ende.
Oscar Wilde

Di=a!na

1000g Mitglied

Date of registration: Sep 1st 2010

Posts: 3,847

  • Send private message

2,245

Thursday, March 15th 2012, 7:29pm

Ich schätze, dass solche Dinge solange zunehmen, bis schließlich das Militär eingesetzt wird.

Die Sozial-Futzis machen es ja offensichtlich nur noch schlimmer. Und lt. Heisig sind die "Moderatoren" derartig unter Druck, dass man sie nur noch als "Handlanger" der Gruppierungen bezeichnen kann, deren "Anliegen" sie "moderieren" sollen....

Na ja..... der Krug geht halt so lange zum Brunnen, bis er bricht.

Nur wenn er bricht, dann sollte man sich nicht unbedingt in seiner Nähe aufhalten.

Was dann wiederum einen Plan B erforderlich machen könnte. Aber einen Plan B bei dieser international verquickten Sch.....
Man weiß wirklich nicht, was man tun sollte. Gestern erst habe ich einen langen Bericht gesehen über die zu erwartenden Magnetstürme und ihre Auswirkungen. Das könnte zu Massenwanderungen, Massenverelendung, massiven Verteilungskämpfen UND Religionskämpfen in Europa führen.
Lieber Gott, lass Hirn regnen!

This post has been edited 1 times, last edit by "Di=a!na" (Mar 16th 2012, 9:45am)


blackpearl

1000g Mitglied

Date of registration: May 8th 2010

Posts: 2,102

Location: EUDSSR

  • Send private message

2,246

Friday, March 16th 2012, 9:53am


Wo ist das Problem. Kopenhagen ist genau wie Berlin ausgeprochene Gutmenschregion und es gab freie und geheime Wahlen in denen Einwanderung deutlich und präzise thematisiert waren.

Die neue Ministerpräsidentin hat als erste Massnahme die verschärften Einwanderergesetze zurückgenommen.

Also geht das mit den Aufständen doch völlig in Ordnung findet
BM


Ich sehe das mittlerweile genau so. Ein nicht unerheblicher Teil der Bevölkerung scheint genau das zu wollen.

"Deutschland ist bunt!"

"Kein Mensch braucht zuhause eine Waffe"

(die Aussage kommt regelmäßig auch noch nachdem in London vom Mob Wohnhäuser angezündet wurden).

Darwin hat Recht. Man sollte sich natürlicher Auslese nicht in den Weg stellen. Das ist m.E. auch das größte Problem unserer überzivilisierten Gesellschaft, dass sich Szenen und Denkmuster etablieren konnten (und nicht unerheblich die alltägliche Politik mitbestimmen!) die jenseits unseres -noch- wohlbehüteten BRD Freilandsanatoriums längst untergegangen wären.

Wenn jetzt in Kopenhagen die Ureinwohner an islamischen Checkpoints drangsaliert werden, dann trifft es zu einem hohen Prozentsatz genau die richtigen.
"Transferleistungen innerhalb der Euro-Zone sind so absurd wie eine Hungersnot in Bayern."

--Jean-Claude Juncker, 1998

This post has been edited 1 times, last edit by "blackpearl" (Mar 16th 2012, 9:55am)


Anzugpunk

1000g Mitglied

Date of registration: Jan 11th 2005

Posts: 4,348

Occupation: in der Sicherheitsbranche

  • Send private message

2,247

Tuesday, March 20th 2012, 1:51am

Mal ne ganz ganz andere Frage.

Welche Motive haben denn Politik etc. all diese Problem-Ausländer hierherzuschaffen bzw. reinzulassen?

Welchen Nutzen/Sinn etc hat das eigentlich für irgendwen? Cui Bono? wollen die die einfach nur tot sehen oder ist das einfach nur Schwachsinn?
"Das Geld geht durch das Haus des Armen, wie der Wind durch eine verfallene Hütte weht."
Vietnamesisches Sprichwort

Di=a!na

1000g Mitglied

Date of registration: Sep 1st 2010

Posts: 3,847

  • Send private message

2,248

Tuesday, March 20th 2012, 8:23am

Es sind Massenphänomene und die Masse ist träge. Außerdem denkt sie nicht und kann Zustände nicht auf die Zukunft hochrechnen. Dieses wird von gewissenslosen z.T. auch dumm-naiven aber karrieregeilen Politikern schamlos ausgenutzt. Prinzipiell ist es nicht anders als derzeit im Finanzbereich. Auch diese Katastrophe, die Millionen von Menschen ins Elend stürzt, ist von gewissenslosen und gierigen Machtmenschen "befördert" worden.
Ich habe jahrelang gedacht und gehofft, die Menschheit hätte aus den Katastrophen der Vergangenheit gelernt. Inzwischen überwiegt die Trauer und die Erkenntnis, dass dem offenbar nicht so ist. Wenn solche Prozesse in Gang sind, dann entwickeln sie eine Eigendynamik. Es erinnert mich an einen Bericht über die Kulturrevolution in China, wo Mao die Masse der Jugendlichen "motiverte" in der Gesellschaft ALLES zu demontieren und niederzureißen und damit eine Gesellschaft herzustellen, wo alle GLEICH sind. Das hat viele gebildete Menschen das Leben gekostet, die plötzlich Staatsfeinde waren. Diese sogenannte "Revolution" hat grauenhafte Schäden angerichtet. Sie diente Mao ursprünglich dazu, an der Macht zu bleiben. Sein Nachfolger "drehte" das ganze dann wieder in eine komplett andere Richtung. Nach seiner Aussage sollte "jeder nach Reichtum streben"....... lt. Aussage eines Chinesen, der die Sendung moderierte, hat China heute ein so kaltes soziales Klima, dass es das wohl nirgends auf der Welt mehr anzutreffen seil. Auch während dieser Prozesse hat es wohl viele verzweifelte Menschen gegeben, die das "Unglück" kommen sahen, aber NICHTS dagegen tun konnten und von den "Gewalten" der manipulierten Massen überrollt wurden.

Geschichte wiederholt sich. Leider. Wir können beobachten, schreiben und schauen, ob wir es schaffen, ein etwas weniger unter die Räder kommen.....
Lieber Gott, lass Hirn regnen!

Kellermeister

1000g Mitglied

Date of registration: Nov 29th 2005

Posts: 1,735

Location: Kaufland

Occupation: Kellermeister

  • Send private message

2,249

Tuesday, March 20th 2012, 8:41am

Quoted

Welche Motive haben denn Politik etc. all diese Problem-Ausländer hierherzuschaffen bzw. reinzulassen?

Welchen Nutzen/Sinn etc hat das eigentlich für irgendwen? Cui Bono? wollen die die einfach nur tot sehen oder ist das einfach nur Schwachsinn?


Wenn es auf Deutschland beschränkt wäre, so würde ich sagen, es ist die Fortführung eines Krieges, der 1914 begann, und an dessen Ende die Marginalisierung des deutschen Volkes stehen sollte. Die deutschen Linksintellektuellen , besonders bei den Grünen ausgeprägt, würden diesen Prozess ohnehin gern fortgeführt sehen. Dahinter steht nichts anderes als Deutschenhass, der sich u.a. aus Entwurzelung und Geschichtsvergessenheit speisst.
ABER das Phänomen ist eben nicht auf Deutschland beschränkt. In Engalnd, Frankreich, Spanien, Italien, USA - überall gibt es die Probleme mit Einwanderungsbewegungen niedrigqualifizierter und unserem Kulturkreis fremder Menschen.

Ich stehe also ebenfalls vor der Frage und kenne keine einfache Antwort.
"Mein Volk, dem ich angehöre und das ich liebe, ist das deutsche Volk; und meine Nation, die ich mit großem Stolz verehre, ist die deutsche Nation. Eine ritterliche, stolze und harte Nation. … "
Ernst Thälmann, Arbeiterführer, 1944 im KZ ermordet. Antwort auf Briefe eines Kerkergenossen, DietzVerlag Berlin 1961, S. 73

Theo

1000g Mitglied

Date of registration: Jun 1st 2006

Posts: 1,837

  • Send private message

2,250

Tuesday, March 20th 2012, 8:46am

Hallo Anzugpunk,

Quoted

Mal ne ganz ganz andere Frage.
Welche Motive haben denn Politik etc. all diese Problem-Ausländer hierherzuschaffen bzw. reinzulassen?
Du legst den Finger in die Wunde. Ich bin durchaus für politisches Asyl und beherrschbare Zuwanderung. Allerdings deutet die unkontrollierte Einwanderung auf einen Zusammenbruch unserer lange Zeit gut funktionierenden Sozialsysteme hin, die den sozialen Frieden wahren. Für mich stelle ich fest, unsere Systeme werden zunehmend überbelastet, ob von Zuwanderern oder der bankenbeherrschenden Klientel.

Es bleibt die zentrale Frage, welche Absichten stecken hinter den Handlungen der Mächtigen. Den Wirtschaftsflüchting an sich verstehe ich, aber was bringt der Import der Verhältnisse aus schlecht funktionierenden Volkswirtschaften und Kulturen in das europäische System ein? Nicht die ärmeren Ländern erstarken, sondern unsere Volkswirtschaft wird auf das Niveau von Dritte Weltländern hinuntergezogen.

Was haben die Unternehmen davon, daß bei uns massenhafte Ramschbildungspolitik Einzug hält. Halten europäische Frauen den Einfluß islamischer Kultur für so begehrenswert?

Ich nehme an, daß eine definitiv gesteuerte Intention hinter der Migrationspolitik der Mächtigen steckt. Da es trotz ständig steigender Eskalationen eine forcierte Politik für die gelebte Zuwanderung betrieben wird, steckt eine bewußte Absicht dahinter.

Wir werden uns alle noch wundern, wer nach der Restrukturierung der Systeme als Verlierer feststeht.