Thursday, October 23rd 2014, 6:29am

You are not logged in.

Dear visitor, welcome to GoldSeiten-Forum.com. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Levitron

50g Mitglied

Date of registration: Oct 18th 2009

Posts: 66

  • Send private message

496

Friday, January 13th 2012, 9:15pm

In Teilen Afrikas ist Peak Oil schon längst da

Eine typische Reaktion des Mobs auf die Streichung von Treibstoff-Subventionen:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,809001,00.html
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,808074,00.html

Die Masse der Bevölkerung ist erwartungsgemäß nicht im Stande zu begreifen, dass es früher oder später sowieso dazu kommen muss.
Trotz rekordnahen Preisen haben wir seit ca. 7 Jahren kein Wachstum beim Crude Oil. Die Zeiten des billigen Öls sind entgültig vorbei.
Ich denke in 5 bis maximal 15 Jahren wird es auch in Europa Unruhen wegen Peak Oil geben.

Ob uns dann unser EM retten wird?


Levitron

This post has been edited 1 times, last edit by "Levitron" (Jan 13th 2012, 9:16pm)


Levitron

50g Mitglied

Date of registration: Oct 18th 2009

Posts: 66

  • Send private message

497

Sunday, March 25th 2012, 4:26pm

Kein Wirtschaftswachstum ohne billige Energie



Einige gute Artikel über die Folgen sich verknappender Ressourcen

vergleichsweise kurz:
http://www.spektrum.de/alias/erdoel/der-…ter-uns/1146599

ausführlicher:
http://www.feasta.org/documents/risk_res…oint_Gesamt.pdf

Mein Kommentar dazu:

Unabhängig vom Geldsystem, korrupter und kurzsichtiger Politik, verdummenden Menschenmassen usw... wird es durch Einschränkungen im Energieverbrauch zu wirtschaftlichen Problemen kommen. Mit immer aufwendigeren und teureren Energieförderung und Energieimporten wird auch die Grundversorgung aller Menschen teurer. Somit haben immer mehr Menschen immer weniger Geld für die NICHT-Grundversorgung, die jedoch den wesentlichen Teil unserer Wirtschaft darstellt.
Wirtschaftliche Probleme führen früher oder später zu sozialen Problemen. So langsam machen sich diese auch bei uns sichtbar, bzw. es werden Maßnahmen getroffen um diese Probleme zu verschieben (indem man die Menschen schröpft, die noch etwas haben).
Langfristig sehe ich aber keine Besserung, denn billige Energie ist NICHT zu ersetzten. Alle sogenannten "Alternativen Energien" sind auch nur deshalb bezahlbar (aber schon vergleichsweise teuer), weil sie durch (noch) billiges Erdöl subventioniert werden (Forderung der notwendigen Erze, Transport, Aufbau, Wartung....). Insofern finde ich, dass Geldsystem und Art der Politik als Problemdiskusion zweitrangig sind.
Interessanterweise stellen Edelmetalle eine Form "konzentrierter Energie" dar, wenn man bedenkt, dass Motordiesel einen wesentlichen Kostenfaktor bei der Förderung darstellt.
Meint Ihr, dass man Aufgrund dieser Tatsache deshalb auch in ferner Zukunft (Jahrzehnte) sich eine Grundversorgung sichern kann?
Ich habe diesbezüglich nämlich Zweifel: Denn verarmte Nachbarn und/oder der Staat werden uns bei gegebener Grundversorgung nicht einfach friedlich zuschauen.


Levitron






Goldmarie+

50g Mitglied

Date of registration: Dec 6th 2011

Posts: 71

  • Send private message

498

Thursday, March 29th 2012, 4:57am

xx

xx

This post has been edited 1 times, last edit by "Goldmarie+" (Dec 21st 2012, 5:34pm) with the following reason: xx


Goldmarie+

50g Mitglied

Date of registration: Dec 6th 2011

Posts: 71

  • Send private message

499

Thursday, March 29th 2012, 8:27pm

xx

xx

This post has been edited 2 times, last edit by "Goldmarie+" (Dec 21st 2012, 5:33pm) with the following reason: xx


elpollo

1000g Mitglied

Date of registration: Jan 19th 2009

Posts: 1,705

Location: Deutschland / Festland

  • Send private message

500

Friday, March 30th 2012, 2:15pm

Vielleicht Öl Aktien kaufen? Schütten doch gut aus.
Rich Bitch: http://www.tape.tv/musikvideos/Die-Antwoord/Rich-Bitch

Goldmarie+

50g Mitglied

Date of registration: Dec 6th 2011

Posts: 71

  • Send private message

501

Monday, April 2nd 2012, 2:22am

xx

xx

This post has been edited 1 times, last edit by "Goldmarie+" (Dec 21st 2012, 5:31pm) with the following reason: xx


peter63

1000g Mitglied

Date of registration: Dec 15th 2007

Posts: 3,037

Location: Im Osten einer Bananenrepublik

Occupation: unnötig, das Hamsterrad gibst für alle ...

  • Send private message

502

Wednesday, April 18th 2012, 10:15am

Quoted

Kein Wirtschaftswachstum ohne billige Energie

billige Energie ist gar nicht das Thema ... überhaupt VERFÜGBARE Energie ist bedeutet relevanter! :!:
Ein äußerst lesenswerter Artikel, zwar nicht explizit über Öl, aber über Energie allgemein...
[smilie_blume]

Galaktischer Energieverbrauch

Quoted

Wachstum ist so sehr zu einer Hauptstütze unserer Gesellschaft geworden dass wir anhaltendes Wachstum als normale Gegebenheit empfinden. Wachstum bringt viele positive Vorteile mit sich....
Weil Wachstum uns seit zahllosen Generationen begleitet hat, weil jeder den wir und sogar unsere Großeltern je getroffen haben stetiges Wachstum erlebt hat, ist Wachstum unser zentraler Mythos darüber wer wir sind und was wir tun. Es fällt uns deshalb schwer uns einen anderen Entwicklungspfad als weiteres Wachstum vorzustellen.
...
Wann würden wir bei einer Wachstumsrate (des Energieverbrauchs) von 2,3% an Grenzen stoßen? Erinnern wir uns daran, dass wir bei 2,3% Wachstum alle 100 Jahre eine Verzehnfachung des Verbrauchs erleben werden, also operieren wir in 200 Jahren beim 100fachen des heutigen Levels. Wir erreichen somit einen Verbrauch von 7000 Terrawatt in 275 Jahren. 275 Jahre scheinen lang in Maßstäben eines einzelnen Menschen, aber nicht besonders lang im Rahmen menschlicher Zivilisationen. Und denken wir an die Welt die wir dann haben würden. Jeder Quadratmeter der Oberfläche wäre mit Photovoltaik-Anlagen überzogen. Wo bauen wir Nahrungsmittel an?
...
...so dass die gesamte Milchstrasse uns weitere 1100 Jahre Wachstum erlauben würde. In nur 2500 Jahren würde wir bei anhaltendem Wachstum von 2,3% die gesamte Energie einer Galaxie wie unserer verbrauchen. Ich glaube ich kann mit Bestimmtheit behaupten:

Wir werden nicht 2500 Jahre unseren Energieverbrauch im bisherigen Maßstab weiter steigern.
...

Wenn wir erst einmal akzeptieren, dass physikalisches Wachstum eines Tages nachlassen (oder sich umkehren) muß, können wir begreifen, dass auch ökonomisches Wachstum in gleicher Weise enden muß. Dieser letzte Punkt mag schwer zu schlucken sein in Anbetracht unserer Fähigkeit zu Innovationen, verbesserter Effizienz usw....


Doch die Analyse der themodynamischen Gesetze sagt uns: Wir werden sowieso geröstet. :thumbsup:
Also -> Beendet den Wahnsinn

Quoted

Der Zweck dieser Übung ist es, die Absurdität der Annahme herauszuarbeiten, dass wir für immer unseren Energieverbrauch weiter wachsen lassen können, selbst dann, wenn wir es moderater angingen als in den letzten 350 Jahren.
Messerscharfe Analysen zum Ende des Papier-Geldsystems
von Thomas Mayer, Ex-Chefvolkswirt der Deutschen Bank
Mayers Weltwirtschaft

Tomster

1000g Mitglied

Date of registration: Jul 29th 2009

Posts: 1,394

Occupation: Demokratietaliban

  • Send private message

503

Wednesday, April 18th 2012, 11:20am

Peter , die postulierte Annahme ist schon deswegen für den Arsch, weil hier Geschichte einfach linear fortgeschrieben wird und technischen Fortschritt einfach komplett ausblendet. Sie ist nur eines, Fortschrittsfeindlich und erinnert mehr an die Maschinenstürmer des beginnenden Industriezeitalters als an einen Menschen der an seiner Zukunft arbeitet.

Damit wird lediglich das herunterfahren der Industriegesellschaft im Sinne des Club of Rome beschrieben. Dieser wiederum stellt nichts weiter als einen Versuch der herrschenden Eliten dar, sich gesellschaftlichen Umwäzungen durch Fortschritt in den Weg zu stellen, um durch Einfrieren des gegenwärtigen gesellschaftlichen Abbildes die eigene Macht zu sichern. Angestrebt ist eine feudal imperiales System in dem die Eliten im Überfluss leben, während die Massen im Grunde auf primitivsten Niveau dahinvegetieren und letztlich überflüssig sind.

Auch Deine Schlussfolgerung das nicht der Preis sondern die generelle Verfügbarkeit von Energie eine Rolle spielen würde ist an und für sich Unsinn. Wir haben bereits jetzt schon 600.000 Haushhalte in D die sich ihre Energie nicht mehr leisten können. Würdest Du dich besser mit theoretischen Wirtschaftsgrundlagen auskennen, wüsstest Du, dass es einen Zusammenhang zwischen Wohlstand einer Volkswirtschaft und günstig verfügbarer Energie gibt. Je teurer diese ist, um so ärmer ist in der Regel eine Volkswirtschaft, um so weniger gesellschaftlichen wie auch technischen Fortschritt gibt es. Das beste Beispiel sind die Staaten Afrikas. Wenn ein Bauer sich eben nur einen Ochsen leisten kann um sein Feld zu bestellen, wird er im Zweifelsfall weniger ernten als wenn er einen Traktor genutzt hätte und dadurch seine Produktivität erhöht hätte.

Energie ist das Fluid das uns alle am Leben erhält. Energie ist eben nicht wie gern verkürzt dargestellt wird lediglich der dritte Blue Ray Player im Schlafzimmer. Energie ist die Operation im Krankenhaus, Energie sind die Lebensmittel die Du verspeist und Energie ist selbst das Geschenk das Du deiner Frau machst. Ohne billige und für jeden frei verfügbare Energie fallen wir in Sekunden auf das Niveau Schwarzafrikas zurück. Keine Krankenhäuser, nicht genügend Lebensmittel und mit viel Glück eine Glühbirne die am Abend brennt...oder auch nicht. Jedoch im krassen Gegensatz dazu Wohlstandsinseln mit im Winter beheizten Außenpools und permanent laufenden Klimaanlagen. Das kommt nämlich dabei heraus wenn Energie prinzipiell verfügbar aber eben nicht mehr bezahlbar ist. Man wird von den Gaben bestimmter, in ihren Festungen hockender Eliten abhängig wie früher der Leibeigene vom Gutsherren.
“Ein Sklave ist jemand, der darauf wartet, dass jemand kommt, der ihn befreit.”
Ezra Pound
Techniken zur Kontrolle eines Internetforums!

peter63

1000g Mitglied

Date of registration: Dec 15th 2007

Posts: 3,037

Location: Im Osten einer Bananenrepublik

Occupation: unnötig, das Hamsterrad gibst für alle ...

  • Send private message

504

Wednesday, April 18th 2012, 1:01pm

Quoted

die postulierte Annahme ist schon deswegen für den Arsch, weil hier Geschichte einfach linear fortgeschrieben wird und technischen Fortschritt einfach komplett ausblendet
Ist sie nicht, denn wie du selbst schon schreibst polierts du ja auch weiter...

Quoted

Energie ist das Fluid das uns alle am Leben erhält. Energie ist eben nicht wie gern verkürzt dargestellt wird lediglich der dritte Blue Ray Player im Schlafzimmer. Energie ist die Operation im Krankenhaus, Energie sind die Lebensmittel die Du verspeist und Energie ist selbst das Geschenk das Du deiner Frau machst...
Erklär mir "technischen Fortschritt" am Beispiel der Operationen. Wo kann man das Energie sparen? Denn ich hab das Gefühl die brauchen immer mehr. Oder in der Landwirtschaft? Die Erträge pro qm oder Pflanze lassen sich gerade nicht mehr steigern, trotz enormen Einsatz von Mensch und Maschine! Wie willst du in der Schweinemast und der ganzen Verarbeitungskette technischen Fortschritt? Sollen die Schweine selber zum Verbraucher laufen und sich dann auf Knopfdruck selbst zerteilen? Und die Geschenke an die Frauen? Wie können wir da Energie sparen? In dem wir wieder was basteln, aus Holz und Kräutern zB.? :D
Wie du schon sagst, es geht wirklich nicht um den DVD-Player oder das I-Pod. Die ganze zivilisierte Welt ist zum funktionieren so extrem energieintensiv aufgebaut, alles! Von unseren Häusern, über die Nahrungserzeugung, die Energiegewinnung, das ganze High-Tech-Zeuchs, die Industrie selber, die vielen Helfer im Haushalt, die Arbeits- und Urlaubswege usw. Wo kann da technischer Fortschritt was bewirken? Weißt du wie energieintensiv jede Art von industriellem Recycling ist? Oder die Förderung von Öl und Gas, der Bau von Windmühlen und Photovoltaikkram? Das übliche "Energiesparen" mit anderen Glühbirnen kannste vergessen. Wenn wir es genau nehmen, brauchen wir "als Menschheit" wieder Pferdefuhrwerke, Feldbewirtschaftung mit der Hand, Häuser aus reinen "Naturmaterialen", nur noch nachwachsendes und damit sich selbst regenerierendes Zeuchs. Es sei denn, Autos und Handys wachsen bald auf Bäumen. :thumbsup:

Genau das werden wir oder die zukünftigen Generationen nämlich wieder machen MÜSSEN. Denn soweit wird es kommen wie du schon schreibst!

Quoted

Ohne billige und für jeden frei verfügbare Energie fallen wir in Sekunden auf das Niveau Schwarzafrikas zurück. Keine Krankenhäuser, nicht genügend Lebensmittel und mit viel Glück eine Glühbirne die am Abend brennt...
Damit ist auch die Jacque Fresco Venus-Idee und alle sonstigen Star-Trek Phantasterien eigentlich für die Tonne, weil nicht (mehr) zu verwirklichen. Falls nicht mal jemand die Physik umschreibt. ;)

Übrigens Club of Rome ... die wissen das auch. Wetten? Deshalb versuchen sie ja das:

Quoted

Jedoch im krassen Gegensatz dazu Wohlstandsinseln mit im Winter beheizten Außenpools und permanent laufenden Klimaanlagen. Das kommt nämlich dabei heraus wenn Energie prinzipiell verfügbar aber eben nicht mehr bezahlbar ist.


Und genau DAS müssen wir verhindern! Das es sich einige bis zum "Weltuntergang" ggü. der Masse gut gehen lassen!
Und nicht vergessen: Das Geldsystem BRAUCHT Wachstum, und die Energie kann nicht mehr mitwachsen!! Physik 8. Klasse ;)
Deshalb unweigerlich ... BÄNG!
Messerscharfe Analysen zum Ende des Papier-Geldsystems
von Thomas Mayer, Ex-Chefvolkswirt der Deutschen Bank
Mayers Weltwirtschaft

This post has been edited 3 times, last edit by "peter63" (Apr 18th 2012, 1:12pm)


Tomster

1000g Mitglied

Date of registration: Jul 29th 2009

Posts: 1,394

Occupation: Demokratietaliban

  • Send private message

505

Wednesday, April 18th 2012, 2:22pm

Mit Verlaub, Du klingst wie ein Anhänger einer Weltuntergangsreligion der mit messianischen Eifer alle davon überzeugen will, dass mit einem gottgefälligem Leben und genügend Selbstkasteiung der Herr schon ein einsehen haben wird. Ich empfehle Dir daher mit gutem Beispiel voranzugehen. Motte den Computer ein, schlafe im Freien und ernähre Dich von dem was die Natur Dir gibt. Dein Denken reflektiert in einer Art und Weise die neue Gaya Religion das einem Angst und Bange wird. Du argumentierst rein Panik getrieben, emotional und bist aus meiner Sicht für Ratio bei diesem Thema einfach nicht zugänglich. Siehe mein Hinweis auf volkswirtschaftliche Faktoren. In die Peinlichkeit des Auslebens Deiner Thesen begibst Du dich allerdings auch nicht. Warum wohl? Na ist wohl doch nicht so bequem mit den Ziegen gemeinsam das Winterquartier zu teilen.

Was den Energieverbrauch betrifft, so steigert sich dieser seit Jahrtausenden. Im Grunde ist Deine Argumentation in etwa auf dem Level der Dampflokkritiker aus dem 19. Jahrhundert. Die waren sich auch ganz sicher das der entstehende Druck bei Geschwindigkeiten über 45 km/h den menschlichen Körper zerquetschen würde. Aus Sicht eines Bauern des 17. Jahrhunderts ist Überschallantrieb auch unmöglich weil bekanntlich nichts schneller als das Pferd sein konnte.

Wenn es Menschen wie Dich nicht gäbe, die sich gegen Fortschritt instrumentalisieren ließen, die Oberen müssten sie erfinden. Was Du nicht verstehen willst, Energie ist im Überfluss vorhanden und stellt damit ein nicht zu beherrschendes Problem für die Eliten dar, da deren Macht auf Ressourcenkontrolle beruht. Eine Gesellschaft in der materieller Überfluss herrscht, ist technisch längst machbar. Erschöpfte oder begrenzte Ressourcen? In einem, für menschliche Maßstäbe, unbegrenzten Universum naturwissenschaftlicher Unsinn. Und genau da liegt das Problem der Eliten, und auch der Lösungsansatz von Ihrem Think Tank, dem Club of Rom. Künstliche Verknappung als Steuerungsinstrument der Bevölkerung. Energieverknappung, daraus folgt Produktverknappung, daraus folgt Nahrungsmittelverknappung, daraus folgt Kontrolle!

Dein schreien nach höheren Preisen für Energie anstatt nach einer Alternativforschung und damit Fortschritt ist doch bezeichnend genug. Du willst Armut. Das bestätigt jede Deiner Zeilen. Was Du nicht verstehen willst, da Du es offenbar nie am eigenen Leib erfahren musstest, Armut ist nicht der von Dir herbeiromantisierte edle Mythos. Armut ist tödlich, ein Tier das Dich leiden lässt und erst von Dir lässt wenn Du dein Leben gibst. Du hast nicht im geringsten eine Vorstellung, was es heißt im Winter ums Überleben zu kämpfen weil Deine Wohung, so Du überhaupt eine hast, vielleicht 5 Grad über Null aufweist. Du weißt auch nicht was es heißt, beispielsweise bei deutschen Preisen mit 150 Euro im Monat überleben zu müssen.

Du behauptest das die Landwirtschaft angeblich nicht mehr zu höheren Leistungen fäig wäre. Nur werden derzeit mittels Subventionen Bauern der EU eben für diese potentielle höhere Leistungsfähigkeit bezahlt, mit der Auflage doch bitte nichts mehr zu produzieren!!! Die Butterberge und Milchseen der 80ziger dürfte es ja nach Deiner Darstellung nicht geben, sind aber ein historischer Fakt. Erst nachdem man begonnen hat, die Produktion der Bauern zu limitieren in dem man Quoten ausgab und sie dafür bezahlte nichts mehr zu produzieren, bildeten sich diese zurück. In Osteuropa liegen Millionen von Hektar fruchtbarer Ackerböden brach, weil keiner das Überangebot an Speisen essen kann, dass theoretisch produziert werden könnte. Mach doch mal eine Reise durch den Osten Polens, Weißrussland oder die Ukraine. Da kannst Du die Äcker sehen, die nicht mehr bestellt werden. In den USA sind in den letzten Hundert Jahren tausende von Farmen pleite gegangen, weil sie nicht mehr im Überangebot billiger Speisen existieren konnten. In Afrika sind ganze Länderinfrastrukturen zerstört worden, um in der globalen Lebensmittelverteilungskontrolle keine Rolle mehr zu spielen. Rhodesien war einst die Kornkammer Afrikas und ist heute Nahrngsmittelnettoimporteur!

Wo also bitte herrscht Mangel? Es herrscht Kontrolle, wer Lebensmittelströme kontrolliert, kontrolliert Nationen. Die Kontrolle über Ressourcen ist ein entscheidendes strategisches Element einer jeden geopolitischen Planung. Die USA haben mit ihren Lebensmittelexporten dutzende affrikanischer Staaten von sich abhängig gemacht, ähnliches geschah in Asien.

Zu den von Dir geforderten Antworten, Du stellst Fragen die Dir niemand beantworten kann, da Du von mir Hellsichtigkeit in Hinsicht auf zukünftige technische Entwicklungen erwartest. Das ist billige Polemik und an so einem Quatsch beteilige ich mich nicht. Da könntest Du von mir genau so gut die Angabe der Lottozahlen der nächsten Wochen verlangen, ist im Grunde das gleiche Niveau. Fortschritt und Entwicklung zu versuchen als die Denke von SciFi Fans abzutun ist mehr als billig, mach Dir mal klaar da ein nicht unerheblicher Teil der Dinge aus der SciFi Literatur der letzten 200 Jahre längst Realität wurde.

Persönlich kann ich Dir nur mal raten aus der Wohlstandhemisphäre Westdeutschlands herauszukommen. Reise mal nach Moldawien, Albanien oder die Ukraine und erkläre mal der dortigen Normalbevölkerung Dein Konzept der edlen Armut und Selbstbeschränkung. Die Realitätsferne Deiner Postulate würde Dir da sehr schnell klar werden.
“Ein Sklave ist jemand, der darauf wartet, dass jemand kommt, der ihn befreit.”
Ezra Pound
Techniken zur Kontrolle eines Internetforums!

peter63

1000g Mitglied

Date of registration: Dec 15th 2007

Posts: 3,037

Location: Im Osten einer Bananenrepublik

Occupation: unnötig, das Hamsterrad gibst für alle ...

  • Send private message

506

Wednesday, April 18th 2012, 5:16pm

@Tomster
du hattest auch schon bessere Zeiten, und vor allem, inhaltsvollere Post´s ;)

Dein loses Polemik-Geschwafel und deine Unterstellungen ala Gaya-Weltuntergangsrelegion kannste stecken lassen! Dazu müsstest du mich zu gut kennen, als das von mir denken könntest, das ich zu den Maya-Jüngern konvertiere. Genau aus diesem Grunde ziehe ich auch nicht in den Busch und schalt den Computer aus. Weißte warum nicht? Weil ich eben nicht einer Religion folge, sondern versuche Fakten zu finden, um kommende Entwicklungen vorauszuahnen. Um für mich und meine Lieben zu profitieren bzw. zu überleben!

Apropo Landwirtschaft: Hörst du mir überhaupt zu? Wo hab ich was von Mangel geschrieben? Es ging darum das die aktuelle Landwirtschaft aufgrund enormen Energiemengen so hocheffizent ist, das die Erträge PRO Fläche kaum noch zu steigern sind. Und du erzählst mir was von brachliegenden Flächen ... Die können wir natürlich erschließen, logo, kein Thema. Dazu gäbe es 2 Möglichkeiten, entweder hochtechnisiert mit einem Haufen Energie den wir bald nicht mehr haben, oder mit Handarbeit und krummen Buckel nach alten Lehren! Mit Pferden und Ochsen! Kannst du mir bitte erklären wie und wo hier technischer Fortschritt eine Rolle spielen könnte, welche KEINE Energie kostet und verbraucht???? ?)

PS. Und noch muss ich nicht mit den Ziegen schlafen. Aber ich werde im Gegensatz zu dir, mein Nest bei denen schon mal anlegen, weil ich vielleicht 3 Meter weiter denke als du. ;)

PPS. könntest du mal bitte darlegen, WO es Energie im Überfluss gibt?

Quoted

Energie ist im Überfluss vorhanden und stellt damit ein nicht zu beherrschendes Problem für die Eliten dar, da deren Macht auf Ressourcenkontrolle beruht.
Ich hab auch viele Sci-Fi Filme gesehen. Bis heute hatten und haben wir ja noch Energie. Aber was ist morgen? Erklärs mir bitte! Aber fang bitte nicht mit Perpetuum Mobile an ...


PPPS.

Quoted

Persönlich kann ich Dir nur mal raten aus der Wohlstandhemisphäre Westdeutschlands herauszukommen. Reise mal nach Moldawien, Albanien oder die Ukraine und erkläre mal der dortigen Normalbevölkerung Dein Konzept der edlen Armut und Selbstbeschränkung. Die Realitätsferne Deiner Postulate würde Dir da sehr schnell klar werden.
Du schreibst en Müll mit tollen Tipps ... edle Armut und so´n Pfeffer ...
Ich WILL und fordere KEINE Selbstbeschränkung! Die nützt nämlich leider überhaupt nix bei der Grundproblematik das ganzen Systems. Eben weil ich nicht so realtitätsfremd bin, wie du hineininterpretierst, genau deswegen spreche ich die Problematik an. Ich war noch nicht in Albanien und Moldawien, aber ich hab eine ungefähre Vorstellung davon, wie es dort aussieht. Ich kenn zumindest das tiefste Bulgarien und Rumänien zu Zonen-Zeiten, das waren Favelas im Osten. Beschissen ist sicher noch geprahlt, wünschen tue ich das NIEMANDEM! Nichtmal dir ;) Früher hab ich mal gedacht, irgendwann kommen die mal auf unser Niveau und dann geht es denen besser. Irrglaube! Leider ist es aber genau anders herum ... wir kommen auf deren Niveau! Ob wir wollen oder nicht. Das ist kein Wunschtraum und keine Religion, das ist naturwissenschaftlicher FAKT! ;(

Nur leider gibt es auf dem Weg dorthin, ohne einem baldigen globalem Game Over, ein wildes Hauen und Stechen und jeder gegen jeden um die letzten Ressourcen und die letzten Futtertröge. Und es wird eben NIE mehr besser werden, wenn überhaupt, nur kurzfristig und für wenige Priviligierte. Nach und nach fällt einer nach dem anderen aus dem System raus, der eine früher, der andere später. Wenn du Glück hast, bleibst du und deine Familie relativ lange im Boot. Wenn nicht gehst du über Bord wie schon viele Tausende vor dir, europa- und weltweit. Haste dich nicht vorbereitet, mental und mit Fähigkeiten und Fertigkeiten ausgerüstet, dann wirste jämmerlich ersaufen ... Good Luck :!:

...bleibt nur die Frage was ist besser? Im "Wohlstand" verharren und hoffen, nicht als einer der ersten aus dem Boot zu fliegen und damit hoffentlich zu den Priviligierten zu zählen ... oder ein Game Over und ein anschließender Neuanfang in einer Ackerbau- und Viehzucht-Gesellschaft für alle? ?)
Messerscharfe Analysen zum Ende des Papier-Geldsystems
von Thomas Mayer, Ex-Chefvolkswirt der Deutschen Bank
Mayers Weltwirtschaft

This post has been edited 1 times, last edit by "peter63" (Apr 18th 2012, 5:21pm)


wef

1000g Mitglied

Date of registration: Nov 6th 2005

Posts: 2,747

Location: Bayern

Occupation: Anwendungsentwickler

  • Send private message

507

Thursday, April 19th 2012, 12:21am

ich hoffe in einem sind wir uns einig:

Billige Energie bedeutet Wohlstand, mangelnde Energie bedeutet Armut!

Solange es unsere kapitalistische Marktwirtschaft gibt, wird es keinen Energiemangel geben! Nicht für die Leute, die genügend Geld haben! Solange es die Anderen mitmachen.

Aber: noch braucht man viel Energie um neue Energie zu erzeugen. Z.B. ein Kraftwerk bauen, ein Windrad aufstellen, einen neue Ölquelle zu finden und auszubeuten....usw...usw..
Andreas Eschbach hat in seinem Buch "Ausgebrannt" sehr schön beschrieben, wie schnell ein "Black Swan", in diesem Fall der Ausfall des weltgrössten Ölfelds Ghawar die gesamte Menschheit verarmen lassen würde.
Anderseits haben die von Euch verdammten Nachfolger des Club of Rome im Buch "Faktor Vier" im Jahre 1997 behauptet wenn nicht bewiesen, dass man den weltweiten Energieverbrauch um den faktor 4 senken könnte. Daran hat aber offensichtlich niemand Interesse...???

Ich denke technologisch haben wir noch sehr sehr viel Luft nach oben. Einerseits im Vermeiden des Energieverbrauchs, andererseits im Finden von neuen Energiequellen. Solange wir noch genügend Erdöl haben, stehen alle Wege offen. Sollte aber irgendetwas dazwischenkommen, wird diese Luft ganz schnell knapp.

Solange aber selbst meine Putzfrau in Wellnessurlaub geht und Energie im grossen Stil zum Fenster rausblässt, erscheint mir die Lage nicht als allzu Ernst. Solange man mit Ryan Air oder sonstigen für 19 EUR quer durch Europa fliegen kann... Laubblässer erlaubt sind...Skihallen in Dubai...Güter per Luftfracht..Wein in EU billiger als im Erzeugerland Südafrika oder Australien...Geschäftsleute sich am Flughafen kennenlernen (gleicher Job, nur verschiedene Richtung)....SUVs zum neuen Volkswagen werden....Fernreisen werden dieses Jahr laut ADAC um 27% zunehmen....

(to be continued)

...gibt es Abhilfe! Reichlich!

wef

1000g Mitglied

Date of registration: Nov 6th 2005

Posts: 2,747

Location: Bayern

Occupation: Anwendungsentwickler

  • Send private message

508

Thursday, April 19th 2012, 12:33am

Wenn ich überhaupt sehe, wie sehr sich unsere geheiligte Autoindustrie bemüht hat den Energieverbrauch zu drosseln, kriege ich das grosse Kotzen!

Nein!! Grössere und schwerer Autos verbrauchen NICHT weniger Sprit! Nur dem Verbraucher ist der Spritverbrauch, obwohl die Benzinkosten angeblich ja so wichtig sind, scheinbar komplett egal. Er kauft bevorzugt das grössere, schwerere,(höhere) Auto. Hauptsache bequem. Ausserdem freie fahrt für freie Bürger! Wenn es dann beim Tanken etwas teurer wird, ist natürlich die Politik mit ihren Steuern schuld und die bösen Ölgesellschaften. Weil Öl gibt es ja genug! jawohl! Und der deutsche Bürger hat ein Anrecht darauf. Er wird ja mit dem Anrecht auf Mobilität geboren. Vom ADAC garantiert!

KROESUS

1000g Mitglied

Date of registration: Jan 29th 2004

Posts: 3,834

Location: mittlerer Neckarraum

  • Send private message

509

Monday, May 7th 2012, 4:15am

So knapp kann Öl nicht sein wenn durch Aufdrehen des Ölhahns der Preis gedrückt werden kann...

...um die Longspekulanten zu rasieren

Langfristig wird der Verbrauch nicht mehr steigen sondern stagnieren bis zurückkommen weil immer mehr Energie regenerativ erzeugt wird

in Deutschland schon püber 20% der Stromerzeugung aus Wind, Wasser, Solar

in den USA, China, Indien, sogar der Ukraine werden riesige Solarparks gebaut, jeweils 100MW Leistung, da sind wir schon in der Grössenklasse von grossen Kohlekraftwerken

In Afrika ist mittlerweile die Stromerzeugung mittels Photovoltaik billiger als Dieselgeneratoren

Es gibt auch schon grosse Solarboote, eines hat gerade die Weltumrundung hinter sich, fährt mit konstant 8 Knoten (ca 14km/h) tags und dank Lithiumakkus auch nachtshttp://www.abendblatt.de/region/schleswig-holstein/article2266689/Solarschiff-aus-Kiel-gelingt-erstmals-Weltumrundung.html



In Israel sind immer mehr Eletroautos im Einsatz

selbst Wasserstoffpassagierflieger gibt es schon ,es ist nur noch eine Frage der Zeit bis wir Erdöl nur noch für den Bestand an Motoren und Chemie benötigen

im Übrigen ist Erdöl nur zu einem verschwindend kleinen Teil fossil, der grösste Teil entsteht anorganisch aus Kalkstein, Eisenerz und Wasser unter grossem Druck und Hitze in der Tiefe unseres wunderbaren Planeten über den Umweg Gas wie schon in verschieden Universitären Experimenten bewiesen http://www.beonlife.de/erd-ol-aus-gestei…e-aus-fossilien

das Märchen dass Erdöl aus abgestorbenen Pflanzen und Tieren entstand wird irgendwann auch als Irrtum der Wissenschaft entlarvt werden

sonst wäre es schon längst alle

wenn USrael den Iran angreifen sollten wird der Ölpreis trotzdem steigen , hoffen wir mal dass wenigstens dieses Jahr nichts passiert

die Perser wollen ja auch leben und wir wollen billiges Öl damit wir reisen können

Dank der Longspekulanten ist es jetzt wieder billiger

Mal sehen ob die Spritmonopole die Preise senken oder ob der € im Gleichklang fällt
Memento Cyprum - Vergiss die Enteignung der Bankkonten im EU Mitglied Zypern nicht!

This post has been edited 1 times, last edit by "KROESUS" (May 7th 2012, 4:18am)


wef

1000g Mitglied

Date of registration: Nov 6th 2005

Posts: 2,747

Location: Bayern

Occupation: Anwendungsentwickler

  • Send private message

510

Monday, May 7th 2012, 11:22pm

Kroesus,

hast Du Jet Lag oder bist Du seniler Bettflüchter?

Dass Erdöl aus Fossilien entsteht, halte ich auch für ein Märchen. Dennoch erscheint mir die Rate, in der es entsteht als völlig unklar.

Ich glaube, dass der Erdölverbrauch in den nächsten 10 Jahren extrem steigen würde, wenn es möglich wäre. (Chinesen und Inder wollen wenigstens mal ahnen können wie ein US Amerikaner die letzten Jahrzehnte Energie verblasen hat!) Ist es aber nicht! Deshalb wird der Preis extrem steigen. Man kann das auf die Ölkonzerne schieben, wenn man dumm ist. Aber Ölkonzerne sind keine Ölförderer sondern hauptsächlich Öl- bzw. Ölderivatverkäufer.
(kurzer Einschub: wenn man sieht, dass ein leicht steigender Rohölpreis in EUR zu stark steigenden Benzinpreisen führt, muss man feststellen, dass die Verkäufer extrem "geschickt" sind.)

Und alternative oder "regenerative" (Erdöl ist vielleicht genauso regenerativ wie Holz oder Mais?) Energie ist niemals so energieeffizient wie das "frühe Erdöl", das einfach so aus dem Boden gesprudelt ist.

Sonnenenergie ist vermutlich nahezu unendlich. Aber der Wirkungsgrad wird in Deutschland nie konkurrenzfähig sein!

Windenergie halte ich für sehr bedenklich. Denn jedes Windrad hat einen sehr grossen Einfluss auf das Mikroklima und einen unbekannten Einfluss auf das Makroklima. Zumindest in Oberbayern gibt es keine zuverlässigen Windsysteme. Nur lokale thermische Effekte. Dazu müsste man aber die Windräder dort plazieren, wo sie kein vernünftiger Mensch haben will! Z.B. auf den Kesselbergsattel!

Wasserkraft spielt in Deutschland schon längst keine Rolle mehr, weil die Naturschützer längst erkannt haben, dass der Schaden an der Umwelt gigantisch ist.