Saturday, June 25th 2016, 1:56am

You are not logged in.

Dear visitor, welcome to GoldSeiten-Forum.com. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

bullion-treasure

1000g Mitglied

  • "bullion-treasure" started this thread

Date of registration: Nov 16th 2009

Posts: 1,008

  • Send private message

1

Thursday, April 21st 2011, 12:47am

Sammlung über Schiffswrack - Schätze - Münzen - Barren

Hallo,

hier nun mal mein Vorstoß in eine hierzulande noch relativ wenig verbreitete Sammlerleidenschaft.
Zur Geschichte hänge ich euch unten eines meiner ersten Münzen - meiner noch relativ jungen Alternativsammlung mit an.

Viel Spass und wenn es hier Sammler geben sollte die ebenfalls in diesem Bereich schon länger tätig sind freut man sich bestimmt über ein paar schöne Bilder solch alter Schätze. [smilie_blume]

Anfangen möchte ich nun gern mit der Geschichte der El Cazador.


Unten mit angehängt seht ihr eine Original-Silber-Münze von 1783 aus dem Wrack der El Cazador - Dieses war die erste Dollar-Münze der USA. Die Münze ist ca. 27 Gramm schwer und besteht aus 930er Silber. Aufgrund der langen Liegezeit am Grunde der Karibik sind einige 8 reales Stücke trotzdem in einem bemerkenswert guten Zustand.

Im Jahre 1784 verließ die spanische Brigg "El Cazador" den Hafen Vera Cruz in Mexico und steuerte das damals spanische New Orleans in Louisiana an. An Bord hatte sie einen Silberschatz. Irgendwo in den Weiten des Golfs von Mexico ging das Schiff aus bis heute ungeklärten Gründen verloren. Seine Ladung von Silbermünzen kam nie an ihrem Bestimmungsort an.

Ursprünglich sollten diese Münzen dazu dienen, die wertlose Papierwährung abzulösen, die im damals spanischen Louisiana in Umlauf war. Mit dem Verlust der Silberladung verlor Spanien die Chance, die marode Wirtschaft seiner nordamerikanischen Kolonie zu sanieren.

Einige Jahre später musste es das Territorium daher an Frankreich verkaufen, welche es 1803 den Vereinigten Staaten von Amerika weiterverkaufte. Der Verlust der "El Cazador" hatte also dazu geführt, dass die Landfläche der USA sich schlagartig verdoppeln konnte.

1993 entdeckte Jerry Murphy, Captain des Trawlers "Mistake", zufällig das Wrack der "El Cazador". Er gründete ein Bergungsunternehmen und hob den Schatz, den das Segelschiff in seinen Laderäumen barg.

Die vorliegende Acht-Real-Silbermünze, geprägt in Mexico, stammt aus dem Wrack des Schiffes. Sie zeigt auf der Vorderseite ein Bildnis des Spanischen Königs Karl III. mit der Inschrift "DEI GRATIA" (von Gottes Gnaden), darunter das Prägedatum. Auf der Rückseite befindet sich die Inschrift "HISPN.ET.IND.REX (König von Spanien und den Indien) und das Münzzeichen von Mexico City.

Den größten Raum nimmt das Wappen von Kastilien und Leon ein, ein Schild unter einer Krone, flankiert von zwei mit Bändern umwickelten Säulen. Die Säulen symbolisieren die Säulen des Herakles, die Felsen von Gibraltar, das Tor zum Ozean. In der Mitte des Schildes befinden sich drei Kreuze als Symbol der Heiligen Dreieinigkeit.

Acht-Real-Stücke wie dieses wurden in Spanien und seinen Kolonien seit 1497 geprägt. Der Name Real stammt ab von rey, dem spanischen Wort für König. Im 18. Jahrhundert wurde diese Münze zur ersten wirklichen Welt-Währung. Im Englischen nannte man die Münze "Piece of Eight" oder "Spani Acht", weil man die Münze in Ermangelung von Wechselgeld in acht Teile teilen konnte, jedes zu einem Real, oder in vier Teile zu zwei Reales (deshalb der Name Quarter-(Viertel)- Dollar).

In den Vereingten Staaten während des Unabhängigkeitskrieges stellte die Acht-Real-Münze das beliebteste Zahlungsmittel dar. Es blieb bis 1857 offizielles US-amerikanisches Zahlungsmittel und entsprach im Nominalwert einem Dollar. Die von Bändern umschlungenen Säulen neben dem spanischen Wappen auf der Rückseite inspirierten das Design des amerikanischen Dollarzeichens.
bullion-treasure has attached the following images:
  • Nikonapril2011 034-1 [Desktop Auflösung].jpg
  • Nikonapril2011 009-1 [Desktop Auflösung].jpg
  • Kopie von Nikonapril2011 004-2 [Desktop Auflösung].jpg
  • Kopie von Nikonapril2011 051-1 [Desktop Auflösung].jpg
  • Nikonapril2011 045-1 [Desktop Auflösung].jpg

This post has been edited 2 times, last edit by "bullion-treasure" (Jan 21st 2014, 8:50pm)


coin-catcher

250g Mitglied

Date of registration: Dec 6th 2009

Posts: 303

Location: in Deutschland

  • Send private message

2

Thursday, April 21st 2011, 6:56am

Guten Morgen,

sicherlich ein sehr interessantes Thema - aber was mich immer wieder abschreckt, sind die enormen Summen der gehobenen Münzen. Zum Teil ist der Zustand dann auch noch sehr schlecht...und auf Börsen bekomme ich meist dann die "gleiche" Münze zum 1/10 des Preises der gehobenen Münze.

Gerade die Amis zahlen ja echt horrende Preise für solche Münze und Gegenstände aus den Schiffen...

Darf man mal fragen, was du für dein Stück bezahlt hast?

Naja die brühmtestens "Schatzjäger" versunkener Schiffe dürften wohl zweifellos die Jungs um Greg Stemm sein: www.shipwreck.net

Viele Grüße
cc
>>>Meine Bewertungen<<<

Ich bin immer auf der Suche nach Danziger Münzen, Medaillen, Scheine,... - egal aus welcher Epoche, egal welcher Zustand, bitte anbieten!! Freue mich über jedes Angebot - auch über Einzelstücke! [smilie_blume]

bullion-treasure

1000g Mitglied

  • "bullion-treasure" started this thread

Date of registration: Nov 16th 2009

Posts: 1,008

  • Send private message

3

Thursday, April 21st 2011, 1:32pm

Die Cazador Münzen werden In den Staaten um die 30-100 und mehr Euro gehandelt. Je nach Erhaltung,Grading oder Zubehör..
Mein Preis war so in etwa die Mitte.. Hin und wieder tauchen auch mal wieder welche in der dt. Bucht auf...dort endeten die Gebote im Schnitt bei 50-60 Euro.
Interessant sind vor allem die geschichtlichen Hintergründen und somit habe ich mich für dieses Sammelgebiet entschieden. Und damit verbunden ist auch schon ein weiterer Barren und eine weitere Münze auf dem weg... Fortsetzung folgt also..

This post has been edited 1 times, last edit by "bullion-treasure" (Apr 21st 2011, 1:41pm)


Lauterer

1000g Mitglied

Date of registration: Mar 14th 2009

Posts: 1,107

Location: Kaiserslautern

Occupation: Gastronom

  • Send private message

4

Thursday, April 21st 2011, 2:17pm

Mmh, interessantes Thema, aber momentan für mich sehr undurchschaubar. Vielleicht bringt dieser Thread ja ein wenig Licht ins Dunkle.... :thumbsup:
Aktuelle Suche, Angebote bitte per PN: Israel 2NS mit Tieren, Transnistrien, Kasachstan [smilie_blume]

theearin

31g Mitglied

Date of registration: Aug 20th 2010

Posts: 48

  • Send private message

5

Thursday, April 21st 2011, 9:22pm

Ja das Thema ist wirklich interessant.

BItte halt uns auf dem Laufenden und erzähl uns mehr.

Misanthrop

5000g Mitglied

Date of registration: Feb 28th 2004

Posts: 5,507

Location: Düsseldorf

Occupation: Entrepreneur

  • Send private message

6

Thursday, April 21st 2011, 10:12pm

Früher...in der Internetlosen Zeit...da gab es mal ein Zeitschrift die sich mit diesem Thema beschäftigte.
Es gibt viele vergrabene bzw. versunkene Schätze die es zu heben gilt.
Für mich sind solche Stories einfach faszinierend

Sanfte Grüße
Misan
Alles über einem Gold- Silberratio von 1:15 ist nicht akzeptabel :thumbdown:


Pessimist

31g Mitglied

Date of registration: Aug 29th 2005

Posts: 34

Occupation: Freidenker

  • Send private message

7

Thursday, April 21st 2011, 10:23pm

ich lese so was auch unglaublich gerne---faszinierend - wie der Vulkanier sagt

Lis'chen-Müller

1000g Mitglied

Date of registration: Apr 16th 2008

Posts: 1,140

  • Send private message

8

Friday, April 22nd 2011, 12:04am

Naja die brühmtestens "Schatzjäger" versunkener Schiffe dürften wohl zweifellos die Jungs um Greg Stemm sein: www.shipwreck.net

nee das sin nur moderne piraten mit nen riesen
unterwasserstaubsauger das seerecht und die
hoheitsgewässer missachten

us outlaws denen die briten im atom u boothafen
von gibraltar vor den spaniern unterschlupf
gewehrten und das verbringen von kulturgütern
nach florida mit einer chartermaschine
ermöglichten
die berberaffen am felsen könnten doch einer
epidemie zum opfer fallen und dahingerafft
werden

http://www.youtube.com/results?search_qu…tion+Spain&aq=f
,___,
{o,o}
/)__)
-"-"-

OMNIA PRAECLARA RARA SUNT
Alles Vortreffliche ist selten

anwir

1000g Mitglied

Date of registration: Sep 5th 2007

Posts: 3,092

Location: Münchner outback

  • Send private message

9

Friday, April 22nd 2011, 2:05am

zum Thema - gerade drüber gestolpert - gibt's villeicht woanders auch billiger :hae: :huh:
Geo März 1999


greetz anwir

bullion-treasure

1000g Mitglied

  • "bullion-treasure" started this thread

Date of registration: Nov 16th 2009

Posts: 1,008

  • Send private message

10

Friday, April 22nd 2011, 2:20am

....habe ich mir 2008 schon mal gegöhnt.... Gibt es hier Sammler der Schätze von der ss central america..??
und für zweifufzsch ist das schon ok.... :P

..."highfly" hatte hier schon mal einen Vorstoss gewagt....Münzen der SS Central America

aber zu diesem Thema SS Central gibts demnächst noch mehr...mit ganz vielen neuen Bildern....ausserdem Atocha...etc. ....Auktionsergebnisse...und Barren in real... nur eben nach und nach.... :sleeping:

This post has been edited 2 times, last edit by "bullion-treasure" (Apr 22nd 2011, 2:23am)


chefboss

1000g Mitglied

Date of registration: Apr 1st 2008

Posts: 3,859

  • Send private message

11

Friday, April 22nd 2011, 10:34am

nee das sin nur moderne piraten mit nen riesen
unterwasserstaubsauger das seerecht und die
hoheitsgewässer missachten


Finde ich auch ... ; aber sollen sie nach dem Gold wuehlen ... ; deren Frauen am Strand werden sich derweile schon d. Zeit vertreiben ... [smilie_happy] :D
[smilie_blume]
Banks that hold the controlling stock in the Federal Reserve Corporation: Rothschild Banks of London and Berlin, Lazard Brothers Bank of Paris, Israel Moses Sieff Banks of Italy, Warburg Bank of Hamburg and Amsterdam, Lehman Brothers Bank of New York, Kuhn Loeb Bank of New York, Chase Manhattan Bank of New York, Goldman Sachs Bank of New York.

This post has been edited 1 times, last edit by "chefboss" (Apr 22nd 2011, 10:37am)


Golden Mask

1000g Mitglied

Date of registration: Sep 8th 2008

Posts: 2,757

Occupation: Freier Mann

  • Send private message

12

Friday, April 22nd 2011, 1:05pm

SS Central America

G.Kinder : "Das Goldschiff"

http://www.amazon.de/Das-Goldschiff-gr%C…s/dp/3492232566

Gruß
Golden Mask

Wer nicht rechnet,muß eventuell mit dem Schlimmsten rechnen...

fabio

500g Mitglied

Date of registration: Dec 6th 2005

Posts: 867

Location: Franken!

  • Send private message

13

Friday, April 22nd 2011, 5:29pm

Wer was kaufen möchte (und Kleingeld hat...): ATOCHA Treasure, Silver Ingot Bar, 85 Pounds, AUTHENTIC

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?View…_fvi%3D1&_rdc=1

This post has been edited 1 times, last edit by "fabio" (Apr 22nd 2011, 5:29pm)


bullion-treasure

1000g Mitglied

  • "bullion-treasure" started this thread

Date of registration: Nov 16th 2009

Posts: 1,008

  • Send private message

14

Wednesday, April 27th 2011, 12:32pm

San Jose

Hallo,

Hier nun die zu einem neuen (alten) Wrack was 1708 versenkt wurde - der San Jose. Gerad eingetroffen - Bilder seht ihr unten - in einer wirklich sehr hochwertigen Aufmachung incl. Mahagoni Holz Etui.

Zur Geschichte:

Die San Jose gilt als einer der reichsten Schatz Schiffe die jemals in der westlichen Hemisphäre verloren gingen. Sie sank durch ein schweres Gefecht mit der englischen Geschwader Flotte - in etwa 1000 Meter Wasser am 8. Juni 1708. Aufgrund des andauernden Krieges um den spanischen Erbfolgekrieg, wurde der Schatz aus Südamerika aus diesem Grund nach Spanien geschickt. Der englische Flotten Commander Charles Wager spürte das beladene Schiff - 16 Meilen weg von Cartagena auf - und versenkte die San Jose in 1000 Meter Tiefe. Die San Jose war mit elf Millionen Pesos (etwa 344 Tonnen Gold-und Silbermünzen) beladen gewesen. Auch an Bord befanden sich116 Kisten mit Smaragden, und das persönliche Vermögen des Vizekönigs von Peru. Der geschätzte Wert dieser Ladung beträgt heute mehr als 1 Milliarde US-Dollar.
bullion-treasure has attached the following images:
  • ipad2011 098-1 [Desktop Auflösung].jpg
  • ipad2011 104-1 [Desktop Auflösung].jpg
  • Eigene Bilder (neu)7 [Desktop Auflösung].jpg
  • ipad2011 133-1 [Desktop Auflösung].jpg
  • ipad2011 136-1 [Desktop Auflösung].jpg

This post has been edited 3 times, last edit by "bullion-treasure" (Apr 27th 2011, 12:55pm)


Rudiratlos

250g Mitglied

Date of registration: Nov 1st 2010

Posts: 464

Location: Bayern

  • Send private message

15

Wednesday, April 27th 2011, 12:55pm

Wenn ich das so lese, frag ich mich schon, warum die damlas alles auf einen Gaul (respektive Schiff) gesetzt haben. Wenn eins dieser Schatzschiffe verlohren ging, war gleich alles futsch!!! Sowas macht man doch nicht. Kann mir schon vorstellen, dass so eine Atlantiküberfahrt teuer war, aber das Risiko alles zu verliehren war doch real gegeben (Piraten gabs doch damals sicher auch, Schiffe verfeindeter Staaten, Unwetter). Noch dazu während kriegerischen Zeiten wie dem spanischen Erbfolgekrieg, als jeder gegen jeden...

Oder waren diese hunderte Tonnen Edelmetall peanuts, deren Verlust man einfach so riskieren konnte?

Warum wurden die Schiffe eigentlich samt Ladung versenkt und nicht gekapert? Wussten die Angreifer nix von den Schätzen?
Gold und Silber lieb ich sehr, kanns auch gut gebrauchen...

Meine Bewertungen: Rudiratlos