Wednesday, July 27th 2016, 3:47am

You are not logged in.

Dear visitor, welcome to GoldSeiten-Forum.com. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

GoldBullish

1000g Mitglied

  • "GoldBullish" started this thread

Date of registration: Jun 10th 2007

Posts: 2,076

Location: Düsseldorf

Occupation: Münzgroßhändler

  • Send private message

1

Monday, January 25th 2016, 2:34pm

DNA-Gold-Tester

Einen "DNA"-Goldtester für Maple Leaf Münzen gibt es jetzt von der kanadischen Münzprägestätte.

Geht für Gold und Silber, allerdings bisher nur Maples ab 2015.

Das Gerät gibt es bislang nur für Händler.

http://castellgold.de/blog/737-dna-maple…uenzen-bullion/

Ob der "datenscheue" deutsche Anleger möchte, daß seine Münze bei der Mint gespeichert wird (auch wenn es nur über den Händler geht) , bleibt abzuwarten.

Ebenso wie lange die Mitbürger aus dem Land des Lächelns brauchen, um auch das zu knacken :-)

Angelfreund

1000g Mitglied

Date of registration: Oct 10th 2008

Posts: 1,756

Location: Weiden i. d. OPf (Bayern)

  • Send private message

2

Monday, January 25th 2016, 2:50pm

sehr interessant; aber wer will schon als Goldbesitzer registriert werden??? :wall: noch dazu in deutsche Land?

Oliver

1000g Mitglied

Date of registration: Feb 5th 2004

Posts: 2,453

  • Send private message

3

Monday, January 25th 2016, 3:24pm

Registrierbar dürfte da eigentlich nichts sein, da sich die Sicherheitsmicrolasergravur ja nur auf den jeweiligen Stempeln befinden soll. Somit kann die RCM lediglich feststellen, ob die Münze mit einem Stempel geprägt wurde, der eine solche Gravur enthält, die wiederum in ihrer Datenbank hinterlegt ist. Wieso man die Sicherheitsmicrolasergravuren nicht fälschen kann verraten sie leider nicht.

GoldBullish

1000g Mitglied

  • "GoldBullish" started this thread

Date of registration: Jun 10th 2007

Posts: 2,076

Location: Düsseldorf

Occupation: Münzgroßhändler

  • Send private message

4

Monday, January 25th 2016, 4:05pm

Die Royal Canadian Mint könnte speichern, welche DNA-Tranchen an welchen Großhändler geliefert worden sind...und kann speichern, bei welchem Händler welche Münze zum Testen vorgelegt wurde.

Auf den ENDKUNDEN kommen die aber nicht und können den auch nicht speichern.

Die wissen dann ggf. nur, daß ein amerikanischer Großhändler z.B. nach Belgien verkauft hat oder an jemanden, der nach Belgien verkauft hat oder an jemanden, der an jemanden verkauft hat, der an jemanden verkauft hat, der in Belgien die Münze testen lässt.

Rückschlüsse auf einen Käufer sind denen ja nicht möglich.

GoldBullish

1000g Mitglied

  • "GoldBullish" started this thread

Date of registration: Jun 10th 2007

Posts: 2,076

Location: Düsseldorf

Occupation: Münzgroßhändler

  • Send private message

5

Monday, January 25th 2016, 4:06pm

Diebesgut

Sollten die Münzen tatsächlich jeweils eine einmalige DNA haben, was ich bei Massen für bemerkenswert halte, wäre eine eindeutige Zuordnung von Diebesgut möglich. Vorausgesetzt, ich weiß, welche DNA meine Münze hatte :-)

cepasaccus

50g Mitglied

Date of registration: Mar 11th 2008

Posts: 82

  • Send private message

6

Monday, January 25th 2016, 6:05pm

Ich verstehe das so, dass das kleine Ahornblatt ein wirklich einmaliges Muster enthaelt. Vielleicht wird das mit einem Laser graviert. Geht ja schnell. Das Bild wird dann bei der Herstellung archiviert und kann spaeter verglichen werden. Vielleicht werden auch nur die Daten darauf archiviert.

Gurke

250g Mitglied

Date of registration: Sep 29th 2008

Posts: 302

Location: Mars

  • Send private message

7

Monday, January 25th 2016, 6:44pm

Moin

Finde das nicht so gut, man stelle sich vor Masterkiste von Großhändler B wird in 200 Teilen in d an Händler verkauft. Nun wir einen Endkunden eine Menge X gestohlen und schon könnten alle Endkunden dieser Lieferung in den Verdacht geraten. Glaub so etwas nennt man einkreisen bei der Kripo, also als erstes mal alles aus dieser Masterbox als Diebesware deklarieren und der unschuldige Endkunde kann nichts mehr ohne Kripo verkaufen.
Dann sollten die Kanadier doch solch Chip mit einpflanzen damit der Staat auf Knopfdruck sieht wo was gebunkert ist.

Bin für Freiheit bei Metallen, solche Maßnahmen findet nur die Krake Staat sehr edel.

Bellini

100g Mitglied

Date of registration: Feb 22nd 2010

Posts: 202

  • Send private message

8

Tuesday, January 26th 2016, 10:12am

Quoted

Sollten die Münzen tatsächlich jeweils eine einmalige DNA haben, was ich bei Massen für bemerkenswert halte, wäre eine eindeutige Zuordnung von Diebesgut möglich. Vorausgesetzt, ich weiß, welche DNA meine Münze hatte :-)


So geht das aus der Beschreibung des Verfahrens nicht hervor. Es wird beschrieben, dass der Prägestempel gelasert wird. Das heißt sämtliche Münzen die mit diesem Prägestempel geprägt wurden haben dieselben Merkmale, eine Unterscheidung der einzelnen Münzen ist nicht möglich. Dazu müsste jede einzelne Münze eine einzigartige Laserkennzeichnung erhalten. Deswegen gefällt mir auch der Name DNA hier überhaupt nicht sofern Der Begriff DNA einen Vergleich zu DNA-Analysen suggerieren soll und nicht eine spezielle Abkürzung für das Verfahren an sich darstellt.

Gruß
Bellini
Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Denn jedermann ist überzeugt, dass er genug davon habe

René Descartes